Grußwort der Senatorin für Stadtentwicklung

           

Quelle: Broschüre

       

ZURÜCK

 

Liebe Besucher

Schulen müssen heute vieles leisten: Wissen vermitteln, Bildungsdefizite ausgleichen, verschiedene Nationalitäten und Religionen integrieren. Oftmals droht hierdurch, dass im Unterricht für Phantasie und Kreativität kein Raum mehr bleibt. Aus diesem Grund wird für Kinder seit 2006 eine Woche im Mitmachzirkus angeboten. Dieses Projekt wird aus dem Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" finanziert, das seit 2001 von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in 33 Berliner Quartieren durchgeführt wird. Der Mitmachzirkus bietet großartige Möglichkeiten zur kindlichen Entwicklung: die Motorik wird angeregt, die soziale Kompetenz gestärkt durch die Arbeit in der Gruppe. Kinder lernen Verantwortung, Toleranz und Hilfsbereitschaft. Aber es geht auch darum, Kritik ertragen zu können, es geht um Durchhaltevermögen, Selbstvertrauen und Eigeninitiative. Spielerisch wird anwendungsbezogenes Wissen und Können, Raum- Zeit- Gefühl geschult. Und im Zirkus ist natürlich auch selbstständiges Handeln, Disziplin und Verantwortung gefragt. Der von der Familie Richter getragene Erlebniscircus e.V. ist besonders gut für die Arbeit mit Kindern geeignet, weil es sich hier um einen traditionellen Familienzikus mit Tieren handelt. Ganz selbstverständlich sind die Tiere Teil der großen Zirkusfamilie, die ebenso natürlich die Kinder während ihrer Projektwoche aufnimmt. Der Familienzusammenhang und die Zusammenarbeit mit den Tieren vermitteln den Kindern eine Atmosphäre von Halt und Sicherheit, die auf gegenseitigem Vertrauen beruht. Diese schönen Erlebnisse im Zirkus gehen weit über den Alltag der Kinder hinaus und bleiben lange im Gedächtnis. Der Mitmachzirkus, der hier vorgestellt wird, ist ein gelungenes Beispiel für die gezielte Förderung von Kindern in Gebieten mit besonderem Entwicklungsbedarf.

Ingeborg Junge-Reyer - Senatorin für Stadtentwicklung.

 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
         

ZURÜCK

 

Foto mit freundlicher Unterstützung von Frau Behrens ( Sekretariat )